Wo die Pyramiden stehen

von

Der Titel dieses Sachbuches für Kinder ist ein wenig irreführend, denn es geht hier nicht um das Land Ägypten oder den Ort Giza, wo bekanntlich die weltberühmten Pyramiden stehen. Das Buch schildert mit vielen Bildern und kurzen Textabschnitten, wie die Pyramiden erbaut wurden.
Zunächst erklärt der Autor in einem kurzen Vorwort, wie die Ägypter lebten, welche Bedeutung das Leben nach dem Tode für sie hatte und warum es so wichtig war, dass der Leichnam (die Mumie) und die Grabstätte bis in alle Ewigkeit erhalten bleiben mussten.

Danach beginnt die Erzählung über einen frei erfundenen Pharao, der gleich zu Beginn seiner Regierungszeit seinen Baumeister Mahnud Hotep beauftragt, ein Grab für ihn zu bauen – und zwar eine Pyramide, so groß, wie die des Cheops.
Der Leser kann nun verfolgen, wie Mahnud Hotep an diese Aufgabe herangeht: Es muss zunächst ein Platz dafür ausgesucht werden, dann ein Plan des ganzen Komplexes erstellt, die Arbeiter rekrutiert und die Materialien herangeschafft werden. Danach beginnen dann die verschiedenen Arbeiten. Dabei erfährt man auch Antworten auf Fragen, auf die man in diesem Zusammenhang vielleicht gar nicht gekommen wäre, z.B.: Wie wurde die exakte Himmelsrichtung ermittelt? Wie ebnete man ein Felsplateau mit einer Fläche von mehreren Zehntausend Quadratmetern hundertprozentig waagerecht ein? Wie gelangte der mehrere Tonnen schwere Granitsarkophag in die Grabkammer, wenn er doch größer war, als der enge Gang, der zur Grabkammer führte? Diese Aufzählung könnte noch lange fortgeführt werden.
Der Autor stellt aber nicht nur die einzelnen Schritte des Bauprozesses dar, sondern erwähnt auch interessante Details, z.B. welche Werkzeuge benutzt wurden oder wie groß die einzelnen Arbeiterkolonnen waren.

Das Buch besteht zu etwa 80% aus Bildern. Überwiegend handelt es sich dabei um Strichzeichnungen, es sind aber auch ein paar Schemazeichnungen und Grundrisse dabei. Der Verlag bezeichnet das Buch daher auf dem Umschlag auch nicht als Sachbuch, sondern als „Sachbilderbuch“. Die Vielzahl der Bilder und die kurz gehaltenen Textabschnitte machen das Buch leicht zu lesen und für Kinder sicher interessant.
Auf den Bildern kann man das Wachsen der Pyramide verfolgen und erhält so einen Eindruck von dem unglaublichen Aufwand, der über 30 Jahre lang betrieben wurde, bis das Grab des Pharaos fertiggestellt war.

Schließlich wird sogar noch kurz beschrieben, wie der Leichnam des Pharaos mumifiziert wurde und mit welchen Zeremonien die Mumie anschließend in der Grabkammer bestattet wurde. Am Ende des Buches findet sich dann noch ein kleines Glossar sowie ein paar Sätze über den Autor, der mit einem ähnlichen Buch 1975 den Deutschen Jugendbuchpreis gewann.

Auch dieses Buch erschien bereits 1978 in Deutschland. Die Infomationen darin und auch der Sprachstil sind aber nicht veraltet. Die Texte lassen sich gut lesen, wenngleich ein gewisser Wortschatz bereits vorausgesetzt wird. Das vom Verlag angegebene Alter „ab 7 Jahren“ ist für den Bildanteil sicher zutreffend. Ob im Zeitalter von Videospielen und SMS ein heutiger Siebenjähriger die Texte bereits gänzlich versteht, wage ich zu bezweifeln.
Ein weiterer Kritikpunk sind aus meiner Sicht die Zeichnungen, die ausnahmslos schwarzweiß sind und dadurch etwas antiquiert wirken. Ein wenig Farbe, wie auf dem Umschlagbild (teilweise nachträglich coloriert), würde dem Buch in der heutigen Zeit sicher gut tun. Vielleicht kann man das Buch ja in einer der nächsten Auflagen diesbezüglich etwas „modernisieren“.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Sachbuch für Kinder, die sich für die Pyramiden interessieren. Obwohl es durch die Schwarzweiß-Zeichnungen etwas altbacken wirkt, ist der Inhalt dennoch prima und vermittelt auf den 82 großzügig bebilderten Seiten nicht nur viele Informationen sondern auch eine Idee davon, welch monumentale Aufgabe der Bau einer Pyramide gewesen sein muss.

Das könnte Dich auch interessieren

Wie fandest Du das Buch/den Film?

Deine Bewertung