Bastet

Die Sanftmütige


Bastet war eine sehr sanftmütige Göttin mit hauptsächlich positiven Eigenschaften. Sie galt als Göttin der Freude, der Musik und des Tanzes, der Fruchtbarkeit und Sexualität. Sie wurde als Schutzgottheit gegen böse Mächte verehrt und war die Beschützerin von Schwangeren. Im Alten Reich war sie Amme und Mutter des Pharaos. Als „Sonnenkatze“ vernichtete sie Res Feind Apophis.

Bastet

Löwenköpfige Bastet
Tempel von Medinet Habu, Theben-West
Neues Reich, 20. Dynastie

Die bösen Seiten der sanftmütigen Bastet

Doch die sanftmütige Bastet konnte durchaus auch bösartige Eigenschaften haben. Sie galt als „Auge des Re“, das als Instrument für Res Rache galt. Bei Beschreibungen von Schlachten ist sie gelegentlich anzutreffen und Pharao Amenophis II. spricht davon, dass seine Gegner wie die Feinde der Bastet abgeschlachtet wurden. In späteren Zeiten wurden ihre Wesenszüge jedoch immer sanfter.

Darstellung

Im Alten Reich wurde Bastet als Frau mit mähnenlosem Löwenkopf dargestellt. Ab dem Mittleren Reich in Katzengestalt oder als Frau mit Katzen- oder Löwenkopf.

Im Neuen Reich zeigen die meisten Darstellungen sie als katzenköpfige Frau, die in der Hand ein Sistrum und eine Menat-Halskette trägt.

Der Name Bastet

Der Name bedeutet „Die von Bast“

Bastet in Hieroglyphen

Bastet in Hieroglyphen

Erste Erwähnung des Namens

Zeit der Pyramiden

Familie

Die Göttin war die Tochter des Sonnengottes Re. Auf einigen Sargtexten des Mittleren Reiches wird sie die Tochter von Atum genannt.
Sie galt als Mutter von Mahes, Anubis (in Memphis) und Nefertem.

Verbindungen mit anderen Göttern

In ihrer Eigenschaft als „zürnende Tochter des Re“ konnte sie mit Tefnut und Sachmet verbunden werden. Als „Herrin von Ischeru“, ein Tempelbezirk der Göttin Mut in Theben, wird sie mit der Göttin, deren heilige Tiere in späterer Zeit Katzen und Löwen waren, verbunden. Die Griechen setzten sie mit ihrer Göttin Artemis gleich.

Orte/Zeiten der Verehrung

Hauptkultort der Göttin Bastet war die Stadt Bubastis (die in vordynastischer Zeit Bast hieß, daher auch der Name Bastet – „Die von Bast“. Aus dem Namen des Tempels Peru-Bastjt „Haus der Bastet“ wurde dann Bubastis) im Nildelta. In Alexandria, wo Anfang 2010 im Gebiet von Kom al-Dikka ein der Bastet geweihter Tempel von Berenike II. gefunden wurde, genoss die Katzengöttin ebenfalls große Verehrung.

Katzenfriedhof in Sakkara

In Sakkara gab es einen Katzenfriedhof und den Bubasteion-Tempel. Im nahegelegenen Memphis war sie durch die Verbindung mit Sachmet (die dort als Gemahlin des Hauptgottes Ptah verehrt wurde) die „Herrin von Memphis“.

Katzenamulette

Viele gefundene Katzenamulette bezeugen ihre Beliebtheit beim gesamten Volk. Im 5 Jh. v. Chr. beschrieb Herodot das Fest der Göttin Bastet, das nach seinen Angaben das beliebteste Fest Ägyptens war.