Der Sonnengott

Die Fahrt der Sonnenbarke am Tage

Kreischende Paviane begrüßten den Aufgang des Sonnengottes. Der Skarabäus, das Symbol für Erneuerung und Wiedergeburt, war nun seine Gestalt. Der Sonnengott wechselte sein Abbild im Laufe des Tages mehrmals. Die häufigste Erscheinungsform ist der falkenköpfige Gott, der auf seinem Kopf eine riesige Sonnenscheibe trägt.


Wie in der Nacht, begleiteten ihn die unterschiedlichsten Götter auf seinem Weg. Der Gott der Weisheit, Thot, und die Göttin der Wahrheit und Gerechtigkeit, Maat, schrieben die tägliche Route der Sonnenbarke nieder und gaben sie an den Steuermann weiter, der am hinteren Ruder Platz genommen hatte.

Am Bug saß der verstorbene König, der den Gott Re jeden Tag bei seiner Fahrt begleitete. Und auch die Bas der „Normalsterblichen“ folgten in einem freudigen Tross.

Am Abend verwandelte sich Re in einen alten Mann. Der Tag war zu Ende und die Barke trat ihren Weg in die Unterwelt an.

Re in seiner Sonnenbarke im Grab des Sennedjem

Zwei Paviane begrüßen den Sonnengott Re, hier mit Falkenkopf und Sonnenscheibe, in seiner Barke.
Grab des Sennedjem (TT1), Theben-West
Neues Reich, 19. Dynastie