Essen und Trinken

Obst, Gemüse, Fleisch und Gewürze

Ein reichhaltiger Speiseplan

In ihren Gärten züchteten die Ägypter allerlei Gemüse und Obst. In Achet-Aton grenzten an die Arbeitersiedlung große Gartenparzellen, welche die Versorgung mit frischem Obst und Gemüse sichern sollten. Auch an Fleisch verspeisten die alten Ägypter eigentlich alles, was ihnen die tierische Natur zu bieten hatte.

Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Oliven

Zwiebeln waren in Ägypten sehr beliebt und waren neben Brot und Bier ebenfalls Lohn für die Arbeiter. Sie waren kleiner und vielleicht auch süßer und milder als unsere. Sie sollten sogar (neben Mundgeruch) für weißere Zähne sorgen. Für eine weitere Duftnote sorgte Knoblauch, das ebenfalls sehr beliebt bei den Ägyptern war. Wahrscheinlich waren die Knoblauchzehen, wie die Zwiebeln, ebenfalls kleiner und milder.

Als Pflanze des Fruchtbarkeitgottes Min, gehörte der Lattich ebenfalls zu den beliebten Gemüsesorten. Gurken können wir auf Opfertischen neben den schon genannten Gemüsesorten ebenfalls erkennen. Obwohl Herodot behauptete, die Ägypter würden Bohnen als unrein verabscheuen, fanden sich doch Bohnen neben Erbsen und Linsen in den ägyptischen Gräbern. Herodot erzählt zudem in seinem Reisebericht, dass bei den Ägyptern gekochte Papyrusstängel und Lotusblumen auf den Tisch kamen.

Datteln

Früchte einer Dattelpalme in Sakkara

An Obst, Nüsse und Oliven kannten die Ägypter

  • Feigen
  • Datteln
  • Trauben
  • Dumpalmnüsse (duften nach Cappucino)
  • Melonen (ab dem Neuen Reich)

Ab der Spätzeit

  • Äpfel
  • Granatäpfel
  • Oliven

Fleisch, Geflügel und Fisch

Auf den tierischen Speiseplan der alten Ägypter gehörte vor allem Geflügel, wie Wachteln, Tauben, Gänse und Enten (das Huhn kam erst in römischer Zeit nach Ägypten). Aber auch Wildtiere, wie Antilopen, die in der Wüste gejagt und anschließend verspeist wurden.

Viehzucht

Die Ägypter züchteten Rinder, Ziegen und Schweine (belegt durch archäologische Funde. Bei den Opfergaben trat es als Tier des bösen Gottes Seth nicht auf). Und natürlich fingen die Ägypter reichlich Fisch aus den Fluten des Nils. Fleisch und Fisch wurde für eine längere Haltbarkeit getrocknet und mit Salz gepökelt.

Viehzucht und andere Szenen der Landwirtschaft

Männer treiben eine Herde Schafe mit Peitschen auf ein Feld. Im unteren Register überqueren Rinder eine Furt. Voran geht ein Hirte mit einem Kälbchen auf der Schulter.
Grab des Ti, Sakkara
Altes Reich, 5. Dynastie

Gewürze

Die Ägypter waren sehr einfallsreich bei der richtigen Würze ihrer Speisen und sie kannten schon eine ganze Menge Sorten:

  • Salz
  • Schwarzkümmel
  • Sesam
  • Koriander
  • Cumin
  • Walchholderbeeren
  • Dill
  • Thymian
  • Senf
  • Kassiazimt
  • Fenchel
  • Majoran
  • Thymian

Nicht gesichert sind Anis und Salbei. Erst in griechisch-römischer Zeit würzten die Ägypter ihre Speisen auch mit Pfeffer.