Kleopatra

Kleopatras Familie

Eine ereignisreiche Kindheit

Kleopatra kam um das Jahr 69 v Chr. zur Welt. Wir haben bisher noch keine Hinweise gefunden, wer ihre Mutter war. Eventuell könnte ihr Vater nach dem Tod seiner ersten Frau eine ägyptische Frau geheiratet haben. Zumindest könnte das erklären, warum sie als einzige der Ptolemäer fließend Ägyptisch sprach.

Ihr Vater – der “Flötenspieler”

Kleopatras Vater Ptolemaios XII., der vom Volk wegen seiner Vorliebe für Musik, den Beinamen “der Flötenspieler” erhielt, kam 80 v. Chr. an die Macht. Sein Vorgänger Ptolemaios XI. Alexander II. wurde zuvor von einem wütenden Mob umgebracht, da er die beim Volk beliebte Mitregentin Kleopatra Berenike III. getötet hatte.

Die Römer im Nacken

Ptolemaios XII. hatte die Römer ständig im Nacken, denn ein Testament von einem seiner Vorgänger soll angeblich Rom als seinen Nachfolger benannt haben. Während Rom eine ganz Zeit lang mit innerpolitischem Machtgeplänkel zu kämpfen hatte, konnte Ptolemaios XII. seinen Thron bald nur noch mit jeder Menge Bestechungsgelder an den Senat Roms sichern. 6000 Talente überzeugten schließlich die Machthaber Gaius Julius Caesar und Gnaeus Pompeius Magnus (zum Vergleich: der zu dieser Zeit reichste Mann Roms, Marcus Linius Crassus, soll 7000 Talente besessen haben). Ptolemaios XII. war nun “Freund und Verbündeter Roms”

Doch leider hörten die Probleme für ihn damit nicht auf. Die Römer nahmen die damals zu Ägypten gehörige Insel Zypern gewaltsam in ihre Hand. Ptolemaios wagte nicht, dagegen zu protestieren, was den Unmut des Volkes erregte. Auch die hohen Steuergelder (irgendwer musste ja für die Bestechungsgelder an Rom aufkommen) und die ständige Angst vor Roms Machthunger trugen nicht gerade zu einer guten Stimmung unter den Bürgern Ägyptens bei.

Ptolemaios flieht nach Rom

Von den einflussreichen Personen am Hofe Ägyptens wurde Ptolemaios XII. schließlich gezwungen, zu flüchten. Er fand in Pompeius‘ Villa in Rom Unterschlupf. Während seiner Abwesenheit regierten seine Frau Kleopatra VI. (starb 57 v. Chr.) und seine Tochter Kleopatra Berenike das Land, bis er 55 v. Chr. zurückkehrte.

Dies verdankte er nur der Unterstützung Roms und seinen einflussreichen römischen Geldgebern. Ihnen war wahrscheinlich klar, dass sie ihr geliehenes Geld – die gigantische Summe von 17,5 Millionen Dinaren – wahrscheinlich nie wieder sehen würden, wenn nicht ihr Schuldner auf den Thron Ägyptens säße. Einer von ihnen, ein gewisser Gaius Rabirius Postumus wurde sogar der Finanzminister Ägyptens.

Krieg um den Thron

Ptolemaios’ Tochter Berenike hatte jedoch Gefallen an der Macht gefunden und weigerte sich standhaft, den Thron zu räumen. Ptolemaios konnte nur durch zwei Schlachten, mit tatkräftiger Unterstützung von Pompeius und eines römischen Heeres unter der Leitung von Marcus Antonius (sowie weiteren Bestechungsgeldern), seine Ansprüche wieder geltend machen. Seine Tochter ließ er – ganz in der Tradition seiner Vorfahren – wegen ihrer Aufmüpfigkeit töten. Ein Teil der römischen Truppen blieb in Alexandria zurück.

Ptolemaios Testament

Als Nachfolger setzte Ptolemaios im Testament seinen 10-jährigen Sohn Ptolemaios XIII. und seine Tochter Kleopatra VII. Philopator (und dies ist die berühmt gewordene Kleopatra) fest, die auch schon in seinem letzten Regierungsjahr Mitregentin war. Die beiden Geschwister mussten heiraten und sahen ein katastrophales Ägypten vor sich. Durch die hohen Abgaben an Rom, die dank Ptolemaios’ immenser Bestechungsgelder die Staatskasse belasteten, litt das Volk an großen Hungersnöten, die Leute flohen vom Land in die Stadt und die Kriminalität hatte erschreckende Ausmaße angenommen.