Wie der Pharao aussah

Symbole, Zepter und weitere Attribute

Contents

In Elephantine trägt dieser Pharao eine Perücke mit Uräus-SchlangeGeier, Kobra und Uräusschlange

An den verschiedenen Kopfbedeckungen prangten Geier und Kobra, die beiden Schutzgöttinnen Nechbet und Uto von Ober- und Unterägypten. Auf manchen sehen wir nur die Uräusschlange. Das lateinische Uräus kommt vom griechischen ouraios, das sich wiederum vom ägyptischen “die sich Aufbäumende” ableitet. Wir ihr Name schon sagt, ist sie immer aufgerichtet dargestellt – angriffsbereit gegen die bösen Mächte.

 

Hier trägt der Gott Osiris Krummstab, Wedel und Was-Zepter (Tempel von Abydos)Krummstab, Geißel und andere Zepter

Die wohl bekanntesten Symbole pharaonischer Macht sind der Krummstab (mitte) und die Geißel (rechts, der Wedel). Der Krummstab heißt auf altägyptisch heka und bedeutet herrschen. Er stellt wahrscheinlich einen Hirtenstab dar. Die Geißel (nechech) ist ein kurzer Stab mit drei herabhängenden Strängen. Sie könnte eine Hirtenpeitsche oder einen Fliegenwedel darstellen. Die genaue Bedeutung von Krummstab und Geißel sind uns nicht bekannt. Vielleicht wollte der Pharao damit zum Ausdruck bringen, dass er sein Volk wie der Hirte seine Schafe beschützen kann. Der Totengott Osiris wird fast immer mit Krummstab und Geißel dargestellt.

Das Was-Zepter

Das Was-Zepter (bild oben, rechts) endet oben in dem Kopf eines Tieres, wahrscheinlich dem eines Seth-Tieres. Seth galt als gewalttätiger aber auch mächtiger Gott. Der Träger demonstrierte mit diesem Zepter sowohl seine Macht als auch seine Gewalttätigkeit, die er gegen die Feinde Ägyptens richtete.

Sesostris I. trägt auf einer Wand seiner Kapelle im Karnak-Tempel ein Sechem-Zepter

Das Sechem-Zepter

Der Name dieses Zepters Sechem bedeutet Macht. Die göttliche Macht soll mit dem Sechem auf den Herrscher übertragen werden.

Der falsche Bart und sonstige Attribute

Eine Sphinx in Luxor mit falschem BartEin typisches Merkmal für den Pharao ist der “Pharaonenbart”. Ein künstlicher, mit Bändern versehener Bart, der gewellt, trapezförmig oder gerade sein konnte und der an das Kinn des Pharaos gebunden wurde. Da diesen Bart auch Götter trugen (wenn auch in einem etwas anderen Stil: ein wenig schmaler und in einem geschwungenen Bogen nach oben, während der Pharaonenbart glatt herunterhing) sollte er die Göttlichkeit des Pharaos verdeutlichen.

Ein Halskragen aus dem Tempel von Abydos

Der wesech-Kragen

Um den Hals trug der Pharao einen vergoldeten Kragen der mit Perlen verziert sein konnte und bei den Ägyptern wesech hieß.

Unterer Teil eines Pharaos mit Tierschwanz im Luxor-Tempel

Der Tierschwanz

Der Tierschwanz (führt auf dem Bild am rechten Bein des Pharaos entlang) ist noch ein Überbleibsel aus früher Zeit, wo sich der erfolgreiche Jäger das Fell des erlegten Tieres als Trophäe um seinen Körper schlang.