Pharao Cheops und die Zaubermärchen

Der unglaubliche Dedi

Der große Magier

Nun meldete sich der nächste Sohn, Hardjedef, zu Wort. Sein Vater habe nun viele Geschichte aus der Vergangenheit gehört, doch er wisse nicht, ob sie wahr wären. Er jedoch könnte ihm ein Wunder zeigen, dass hier und jetzt passierte…

Gans, Sohn der Sonne

Die Abbildung einer Gans zusammen mit einer Sonne finden wir oft vor oder nach Königskartuschen. Die Bedeutung der beiden Hieroglphen lautet “Sohn der Sonne” (sa ra)

Hardjedef kenne einen 110 Jahre alten Mann, der in der Pyramidenstadt des Snofru wohnen würde und jeden Tag 500 Laibe Brot und einen halben Ochsen essen sowie 100 Krüge Bier trinken würde. Außerdem wisse dieser Mann, wie man einen abgeschnittenen Kopf wieder ansetzen und einen wilden Löwen ganz zahm die Leine hinter sich herschleifen lassen könnte. Und dieser Mann kenne außerdem die Anzahl der Kammern des Heiligtums von Thot.

Bei diesen letzten Worten wurde Cheops hellhörig, denn er suchte schon lange nach den geheimen Kammern des Weisheitsgottes Thot. Und so schickte er seinen Sohn los, um den Mann namens Dedi an den Königshof zu holen. Und so geschah es.

Als Dedi vor dem König stand, wollte dieser auch so gleich das Wunder des abgeschnittenen Kopfes sehen und befahl einen totgeweihten Verbrecher aus den Kerker zu holen. Erschrocken beschwor Dedi den Pharao, dieses nicht mit einem Menschen zu tun. Und so brachte man ihm eine Gans. Sie schnitten ihr den Kopf ab, legten diesen an das eine Ende der Empfangshalle und den Körper an das andere. Dedi murmelte eine paar Zauberworte und sowohl Körper als auch Kopf der Gans gingen aufeinander zu und vereinten sich wieder. Die Gans erwachte zu neuem Leben und schnattere aufgeregt. Das Gleiche geschah mit einer Ente und einem Rind, die nach der Vereinigung ihres Kopfes und Körpers munter gackerten bzw. brüllten.

Ob es denn auch wahr wäre, dass Dedi einen Löwen bändigen könne, fragte der Pharao. Man holte einen wilden Löwen, der unbändig an seiner Leine zerrte. Nach Dedis Zauberspruch lief der Löwe friedlich hinter ihm her und seine Leine schleifte auf dem Boden.

Und so fragte der Pharao Dedi nun das, worauf er besonders begierig war, es zu erfahren: ‘Wie viele Kammern hat das Heiligtum des Thot?’ Dedi entschuldigte sich mit dem Worten, dass er es nicht wisse. Aber er kenne den Ort, wo sich dieses Heiligtum befände. Es läge in Heliopolis in einer Kiste, die in einer Kammer mit dem Namen “Archiv” stünde.

Der Pharao befahl Dedi, dieses sofort zu holen. Doch Dedi erklärte Cheops, dass nicht er, sondern das älteste der drei Kinder, die noch im Leib der Ruddedet seien, es ihm bringen würde.

Der Pharao fragte, wer denn diese Dame Ruddedet wäre und Dedi erzählte ihm, dass sie die Frau eines Priesters sei, die mit drei Kindern des Sonnengottes Re schwanger wäre. Und diese drei Kinder würden einmal Pharao werden.

Cheops wurde über diese Worte sehr traurig, denn seine Linie würde nach dieser Prophezeiung nicht weiter regieren. Doch Dedi versprach ihm, dass zuerst sein Sohn und sein Enkel auf dem Thron Ägyptens sitzen und dann erst die drei Kinder Ruddedets Ägypten regieren würden.

Cheops erklärte Dedi, dass er gerne bei der Geburt dabei sein würde, doch der von Dedi vorausgesagte Termin läge genau in dem Zeitraum, wenn der Kanal trocken liegen würde und er nicht aufs andere Ufer übersetzen könne. Daher versprach Dedi, dass er das Wasser des Kanals steigen lassen würde, damit der Pharao zur rechten Zeit hinübersetzen könnte. Cheops gab Dedi eine Unterkunft bei seinem Sohn Hardjedef und sorgte mit großzügigen Gaben für sein Leib und Wohl.