Pharao Cheops und die Zaubermärchen

Die Geburt der drei Königskinder

Inhaltsverzeichnis

Die Prophezeiung erfüllt sich

Noch am gleichen Tag bekam Ruddedet starke Wehen. Der Gott Re schickte die Götter Isis, Nephthys, Meschenet, Heket und Chnum los, um die Frau bei der Geburt seiner Söhne zu unterstützen. Um nicht erkannt zu werden, verwandelten sich die Göttinnen in Tänzerinnen und Chnum trug ihr Gepäck.

Steinblöcke mit Chnum

Steinblöcke mit dem Abbild des Gottes Chnum. Sie gehörten einst zu seinem Tempel, der heute fast zerstört ist.
Insel Elephantine

Sie gingen zum Haus des Rewosers, des Ehemannes der Ruddedet, und fingen an mit ihrer Darbietung. In seiner Verzweiflung über die schwere Geburt seiner Frau, bat er die Tänzerinnen um Hilfe. Diese sagten sofort zu, denn sie verstünden etwas vom Entbinden. Sie gingen eilig zu Ruddedet und schlossen die Tür hinter sich zu. Isis stellte sich vor die Gebärende, Nephthys dahinter und Heket beschleunigte die Geburt.

Sie gaben den Kindern einzeln einen Namen, durchschnitten die Nabelschnur und legten sie auf ihr Bettchen. Chnum formte auf seiner Töpferscheibe den perfekten Leib für die Kinder, welche die Namen Userkaf, Sahure und Neferirkare erhielten. Rewoser war außer sich vor Freude und gab als Zeichen seines Dankes Chnum einen Sack Gerste zum Bierbrauen mit. Als die Götter wieder in ihrem Heim waren, fragte Isis sich, wie sie denn eigentlich gehen konnten, ohne für die Kinder des Re ein Wunder vollbracht zu haben? So formten die Götter drei Kronen und legten sie in den Sack Gerste.

Dann ließen sie ein heftiges Unwetter aufziehen. Sie gingen zurück zum Haus des Rewoser und baten ihn darum, ihren Sack Gerste für sie zurückzulegen, bis sie aus dem Norden zurückkehren würden. Denn bei diesem Wetter würde die Gerste nur nass und faul werden. Rewoser verschloss sie sicher in einer dunklen Kammer.

Während ihrer 14-tägigen Reinigung fragte Ruddedet ihre Dienerin, ob das Haus gut versorgt sei. Alles sei in ausreichender Zahl vorhanden, antwortete die Dienerin, nur Getreidekrüge hätte man nicht gebracht, da nichts da wäre, um sie zu befüllen. Daraufhin befahl Ruddedet die Gerste der Tänzerinnen zu holen, die ihr Mann natürlich wieder ersetzen würde. Als die Dienerin die Kammer öffnete, schallte ihr ein großer Jubel und Laute von Gesang, Musik und Tanz entgegen, genau wie man einen Pharao begrüßte. Erschrocken holte die Dienerin sofort ihre Herrin. Zusammen suchten sie nach dem Ursprung dieser Laute und schließlich fand Ruddedet die Quelle in dem Sack der Tänzerinnen. Sie wusste nun, dass sie drei Könige geboren hatte und zusammen mit ihrem Mann freute sie sich über alle Maßen.

Einige Zeit später bestrafte Ruddedet ihre Dienerin mit Schlägen. Verbittert machte sich die Dienerin auf zu König Cheops, um ihn über die Geburt der drei Königskinder zu unterrichten. Auf dem Weg traf sie ihren Halbbruder, der sie nach ihrem Ansinnen fragte. Die Dienerin erzählte ihm alles und der Bruder wurde wütend, weil sie ihn nun in diese Geschichte mit hineingezogen hatte und schlug sie mit einem Flachsstrang. Die Dienerin lief davon, um Wasser zu holen. Dort schnappte sie ein Krokodil und verschlang sie…