Fotografieren – Was darf ich, was nicht?

Wenn ihr einen Ägypter fotografieren wollt, solltet ihr ihn besser um Erlaubnis bitten. Das gebietet schon allein die Höflichkeit, denn stellt euch vor, ihr seit mit Kind und Kegel in eurer Stadt unterwegs und plötzlich stürmt eine Horde Touristen auf euch zu und schießt ungefragt Bilder…

Zu dieser allgemein gültigen Höflichkeitsregel kommt in Ägypten noch etwas anderes hinzu: die Religion. Im Islam gibt es ein umstrittenes Bilderverbot, an das sich strenggläubige Muslime strikt halten. Für sie ist Gott allein Schöpfer und kein Künstler darf irgendein Lebewesen erschaffen, weder ein Bild, noch eine Skulptur, und eben auch kein Foto. Anderenfalls würde der Künstler, sprich der Fotograf, Allah Konkurrenz machen, was schlichtweg als Blasphemie angesehen wird.

Alabaster Moschee
Wegen dem Bilderverbot im Islam sind viele Moscheen zwar reich verziert, wie hier die Alabaster-Moschee in Kairo, aber Bilder von Menschen und Tieren sind sucht man vergeblich.

Gut erkennbar ist diese Grundhaltung – die früher sehr viel strikter durchgesetzt wurde, in Moscheen: Dort gibt es – anders als in Kirchen – keine Abbildungen von Menschen oder Tieren, nicht einmal von Mohammed. Viele Gelehrten sehen das Bilderverbot aber mittlerweile als überholt an, denn es diente in früheren Zeiten hauptsächlich zur Vermeidung der Götzenverehrung. Bilder, die nicht zu Anbetungszwecken erschaffe werden, sind somit erlaubt.

Für den Fall, dass euer Wunsch nach einem Foto abgelehnt wird, ist es selbstverständlich, dass ihr diese Bitte respektiert. In den meisten Fällen aber haben die Ägypter nichts dagegen und drängen sich auch mal geradezu für ein Foto auf – natürlich gegen entsprechendes Bakschisch.

Wo dürft ihr NICHT fotografieren?

Was für Fotografieren gilt, gilt meist auch für Aufnahmen mit Videokameras

Ein Grabwächter hilft beim Fotografieren
In den dunklen Gräbern helfen die Grabwächter oft mit einem Spiegel aus, um das Sonnenlicht zu reflektieren und Licht ins Dunkel zu bringen.

Grundsätzlich könnt ihr überall in Ägypten fotografieren, außer in militärischen Gebieten, Bahnhöfen, Flugplätzen, Häfen, Brücken und dem Suezkanal. Ausnahmen gelten auch für Moscheen: Betende Menschen in Moscheen könnten sich gestört fühlen. Hier sollte besser nur aus der Ferne die Kamera gezückt werden. Bei verschleierten Frauen solltet ihr euch ebenfalls besser zurückhalten. Vor allem wenn ihr männlichen Geschlechts seid und der Ehemann in der Nähe ist.

In den Touristenzielen ist das Fotografieren in Gräbern, Museen , im Inneren der Pyramiden und im Tempel von Abu Simbel verboten! ( es sei denn ihr habt ein Fototicket – dazu später mehr). An Ausgrabungsstätten wird man euch auch freundlich darauf hinweisen, hier nicht zu fotografieren.

Fotografieren in in historischen Stätten und Museen

Auch wenn es offiziell verboten ist, machen einige Touristen gerne davon Gebrauch: Fotografieren gegen Bakschisch. Schließlich geben die oftmals farbenfrohen Gräber doch die schönsten Urlaubserinnerungen her. Und schnell ist mal das Handy gezückt. Aber heimlich solltet ihr auf keinen Fall euer Smartphone oder eure Kamera ziehen und ein Nein der Grabwächter akzeptieren.

Bekannt aus Film und Fernsehen (und hier darf man natürlich auch als Hobby-Fotograf fotografieren) – Der große Säulensaal im Karnak-Tempel

Fotografieren in Gräbern, Tempeln und Museen – Dank des Fototickets

Das Antiken- und Tourismusministerium hat im Zeitalter der Handys und Social Medias mittlerweile ein Einsehen, und es gibt nun offizielle Möglichkeiten Fotos mit dem Handy zu machen. Mittlerweile gibt es das Fototicket für fast alle Gräber, Museen und auch für das Innere des Tempels von Abu Simbel, wo noch vor ein paar Jahren das Fotografieren verboten war. Für alle anderen Tempel braucht ihr übrigens kein Fototicket. An den meisten Ticketschaltern ist ein zusätzliches Fototicket käuflich zu erwerben – zumindest für Handys, Fotos mit einer separaten Kamera sind weiterhin nicht erlaubt. Für das Tal der Noblen, das Tal der Königinnen und das Tal der Könige (mit Ausnahme von Tutanchamun und Sethos I.)  in Luxor kostet ein Fototicket 300 LE.

Blitzlicht verboten!
Fotografieren mit Blitzlicht ist auch mit Fototicket weiterhin verboten. Mal davon abgesehen, solltet ihr farbige Reliefs eh NIE mit Blitz fotografieren, denn es bleicht die Farben der Malereien aus und zerstört sie unwiderruflich! Das gilt ebenso für das Berühren von Reliefs und Wandmalereien.

Fotografieren verboten in Kom el Hattan
Auch bei Ausgrabungen, wie hier am Tempel von Amenophis III. in Kom el Hattan (Theben-West) heißt es weiterhin: Fotografieren verboten!

Fotografieren in den Pyramiden

Wenn ihr eine Pyramide besichtigen wollt, müsst ihr offiziell eure Kamera beim Wächter abgeben. In der Cheops-Pyramide hängt sogar eine Überwachungskamera in der Grabkammer (ob sie wirklich funktioniert ist eine andere Sache).