Atum

Schöpfergott und Allherr

Atum tritt vor allem in seiner Rolle als Schöpfergott und Allherr hervor, der am Anfang aller Dinge im Urgewässer lebte.

In der Schöpfungsgeschichte von Heliopolis zeugte er durch Selbstbefruchtung die ersten Götter (die Neunheit von Heliopolis) und durch seine Gedanken, entstanden der Himmel, die Erde, Menschen, Tiere und Pflanzen. In Heliopolis war eigentlich Re der Hauptgott, doch schon in den Pyramidentexten wurde Atum mit dem Sonnengott Re gleichgesetzt und symbolisierte die untergehende Abendsonne.

Alles, was existierte war Teil Atums

So war denn nach dem Glauben der alten Ägypter alles, was existierte, Teil vom Fleisch Atums und alles, was man sehen und berühren konnte, war ein Ka des Gottes.

Atum

Atum hält mit seinem was-Zepter Sethos I. das Symbol für Leben (ankh) an die Nase, während der Pharao dem Gott seine Krone aufsetzt
Tempel von Abydos
Neues Reich, 19. Dynastie

Atum in der Unterwelt

Doch auch im Unterweltsglauben trifft man auf den Gott. Atum schützte den Verstorbenen bei seiner Reise durch die Unterwelt. In Gräbern des Neuen Reiches ist der Gott oft als gealterter Mann mit Widderkopf dargestellt, der die Bestrafung der Feinde des Sonnengottes beaufsichtigt und böse Götter wie Neheb-kau bezwingt.

Darstellung

Atum wird am häufigsten mit der Doppelkrone von Ober- und Unterägypten abgebildet.

Er zeigt sich in vielen Tiergestalten, wie Widder (oder mit dem Kopf eines Widders), Schlange, Mungo, Löwe, Stier, Eidechse sowie als Affe mit Bogen, der seine Feinde erschießt, oder als Skarabäus in seiner Verbindung mit dem Sonnengott.

Der Name Atum

Die Bedeutung des Namens ist nicht gesichert, könnte aber „Der Nicht Seiende“ sein.

Atum in Hieroglyphen

Atum in Hieroglyphen

Weitere Namensformen

Tem, Tum, Atem, Atmu

Erste Erwähnung des Namens

In den Pyramidentexten

Familie

Atum war der Vater von Schu (der Luft) und Tefnut (der Feuchtigkeit).

Orte/Zeiten der Verehrung

Den Gott Atum verehrten die Ägypter insbesondere in Heliopolis, bevor Re ihn dort immer mehr verdrängte bzw. mit ihm verschmolz. Zudem genoss er kultische Verehrung in allen Epochen Ägyptens, doch zumeist nur im Königtum. Auf vielen Tempelwänden sieht man den Pharao in seiner Begleitung. Beim einfachen Volk wurde er erst in der Spätzeit zu einer beliebten Gottheit.