Der Osiris-Mythos

Anfang

Die Geschichte von Isis und Osiris

Als Osiris vor vielen tausenden von Jahren geboren wurde, erschallte eine Stimme über ganz Ägypten, die die Geburt eines Gottes verkündete.

Auch andere Wunder geschahen. Als ein Mann namens Pamyles in einem Tempel einen Krug Wasser holen wollte, befahl ihm eine Stimme, voran zu gehen und die Geburt des guten und großartigen Königs Osiris zu verkünden. Osiris wurde zwar als Gott geboren, doch er wuchs als Mensch auf und als er erwachsen war, saß er auf den Thron Ägyptens.

Isis und Osiris

Osiris und Isis
Tempel von Abydos
Neues Reich, 19. Dynastie

Osiris als König der Menschen

Die Menschen waren zu der damaligen Zeit unkultiviert, nichts weiter als Barbaren. Doch Osiris zeigte ihnen den Ackerbau und wie man Korn und Gerste pflanzte. Zudem unterwies er sie im Weinanbau und gab ihnen Gesetze, die sie zu befolgen hatten. Er lehrte sie die Götter zu ehren und brachte ihnen Rituale bei, um sie anzubeten. An seiner Seite stand Thot, der den Menschen Wörter für Dinge gab, die vorher noch keinen Namen hatten. Thot erfand die Hieroglyphen, das Rechnen, die Baukunst und die Astronomie und zusammen mit Osiris brachten sie all diese Dinge den Menschen bei.

Nach einigen Jahren verließen Osiris und Thot Ägypten, um alle auswärtigen Länder ebenfalls zu kultivieren. Sie reisten nach Äthiopien über Arabien bis hin nach Indien, über den Hellespont bis nach Europa. Osiris’ Schwestergemahlin Isis blieb zurück in Ägypten und übernahm die Regierungsgeschäfte ihres Mannes. Zurück blieb auch Osiris‘ Bruder Seth.