Opet-Fest und Talfest – Feste zu Ehren der Götter

Weitere Götterfeste

Es gab aber noch weitaus mehr Götterfeste, denn schließlich musste jedem Gott gehuldigt werden.

Jede Menge Feiertage
Einige Festtagskalender sind uns bis heute erhalten geblieben. So verewigte Ramses III. in seinem Totentempel von Medinet Habu ganze 60 Feiertage für ein Jahr.

Das Relief zeigt des Fest des Gottes Min. In der Mitte steht die Statue des Gottes, unten die Priester- Links trägt eine Priesterprozession Lattichpflanzen, Symbol des Gottes Tempel von Medinet Habu, Theben-West Neues Reich, 19. Dynastie

Das Relief zeigt des Fest des Gottes Min. In der Mitte steht die Statue des Gottes, unten die Priester. Links trägt eine Priesterprozession Lattichpflanzen – Symbol des Gottes Min
Tempel von Medinet Habu, Theben-West
Neues Reich, 19. Dynastie

Das Fest des Min

Das Hauptfest des Fruchtbarkeitsgottes Min feierten die Ägypter am Neumondtag des ersten Schemu-Monats. Bei dem mehrere Tage andauernden Fest entließ der Pharao Vögel in alle vier Himmelsrichtungen, als Symbol für die Macht Ägyptens. Zudem schnitt er mit einer besonderen Zeremonie-Sichel Kornähren und opferte sie dem Gott Min. Auf Abbildungen sehen wir, wie federgeschmückte Männer auf großen, schräg zusammengestellten Holzstangen klettern (wahrscheinlich um ein Festzelt aufzubauen)

Barkenprozessionen

Barkenprozessionen gab es bei dem Fest des falkenköpfigen Gottes Sokar. Während der rituellen Handlungen, wozu auch das “Aufhacken des Bodens” und das Aufrichten eines Djed-Pfeilers gehörten, hingen sich die Menschen zu Ehren des Gottes Zwiebelkränze um den Hals.

Soweit nur einige Beispiele. Weitere Feste könnt ihr bei “Das Sedfest – Feste der Pharaonen” nachlesen.

Die Horusbarke im Tempel von Edfu

Im Tempel von Edfu steht der Nachbau einer Horus-Barke, die zu wichtigen Festen aus dem Allerheiligsten geholt und in einer großen Prozession durch die Straßen geführt wurde. Im Schrein stand die Statue des Gottes – geschützt vor den Blicken des Volkes. Das wichtigste Fest in Edfu war der Sieg Horus über den bösen Gott Seth. Bei der Hochzeit des “Horus von Edfu” mit der Göttin “Hathor von Dendera”, wurde die Statue der Hathor von Dendera bis nach Edfu gebracht, wo die beiden zusammen in einer Prozession die dortige Nekropole besuchten.