Vor dem Totengericht des Osiris

Iaru - Die seligen Gefilde

Das Reich der Unterwelt

Bei erfolgreicher Prüfung durch das Totengericht konnte der Verstorbene nun als Verklärter, d.h. er war nun in einem glücklichen und beseelten Zustand, im Reich des Osiris leben.

Wieder in seine Mumienbinden gehüllt, wartete der Verstorbene auf das segensreiche Licht des Sonnengottes Re, der mit seiner Barke in der Nacht durch die Duat fuhr. Wie bei Tage folgten ihm auch bei Nacht die Ba-Seelen der Verstorbenen. Sie erkannten ihre tote Hüllen, ließen sich in ihnen nieder und der Körper erwachte zu neuem Leben.

Eine Nachtstunde lang (in der Unterwelt, in der Zeit keine Bedeutung hatte, ging die Zeit viel langsamer um) erhoben sie sich aus ihren Mumienhüllen und genossen ihr neues Leben als göttliches Ach-Wesen.

Magisch verjüngt, in jede beliebige Gestalt wandelbar und ohne weltliche Leiden und Sorgen, konnten sie durch die Iaru – die seligen Gefilde – wandeln.

Sennedjem und seine Frau bestellen die Felder der "seligen Gefilden" Grab des Sennedjem, Theben-West Neues Reich, 18. Dynastie

Sennedjem und seine Frau bestellen die Felder der „seeligen Gefilden“
Grab des Sennedjem (TT 1), Theben-West
Neues Reich, 18. Dynastie

Von Flüssen und fruchtbarem Ackerland

Die „seligen Gefilden“ waren eine Parallelwelt zur diesseitigen Welt, mit Himmel und Erde sowie einem Fluss, der sich durch die Ebenen des Totenreiches schlängelte, wie der Nil in der Welt der Lebenden. Schattenspendende Sykomoren säumten die Ufer des Unterweltflusses. Gärten und Teiche luden zur Erfrischung und Erholung ein. Der Verklärte konnte mit einer Fähre über Wasserläufe und Seen schippern oder mit einem Boot den Fluss entlangfahren
Riesige Flächen an fruchtbarem Ackerland warteten auf ihre Bestellung. Säen, pflügen und ernten war für die Verklärten eine Aufgabe, die sie gerne übernahmen, denn so konnten sie selbst für einen Teil ihres leiblichen Wohles beitragen. Aber für unliebsame Tätigkeiten, wie wässern oder düngen, riefen sie ihre Uschebtis, kleine Dienerfiguren, die den Toten mit ins Grab gelegt wurden und die im Jenseits auf magische Weise zum Leben erweckt werden konnten.

Eine riesige Unterwelt

Der Lohn für ihre Mühe war eine reichhaltige Ernte, deren Ertrag in gewaltiger Höhe aus dem Boden spross, wie alles in der Unterwelt um ein Vielfaches größer war als im Diesseits. „Millionen von Meilen“ sollte nach altägyptischem Glauben die gesamte Duat messen. Selbst die „Verklärten“ sollen eine Größe von 7 Ellen (3,66m) oder sogar 9 Ellen (4,70m) gehabt haben.