Kleopatra

Kleopatras Tod

„(…) Sie blickt hinüber zum verlassenen Palast. Lächelnd, mit ruhiger Hand ergreift sie die bösen Vipern, bis tödliches Gift ihr in die Adern dringt.
Dann stirbt sie todesmutig, mutiger denn je,
zu stolz, um im Triumph davongeführt zu werden;
entthront, begleitet von den Schiffen Octavians.
Kleopatra war dazu nicht bereit.“
Horaz, Oden, I, 21 ff
nach Michael Grant: Kleopatra, S. 315

Kleopatra wurde in ihrem Mausoleum gefangen genommen und als gebrochene Frau vor Octavian geschleppt. Sie durfte aber sogar noch ein großes Begräbnis für ihren Gemahl Antonius ausrichten. Um der Schmach zu entgehen, in einem Triumphzug an Ketten durch Rom gezogen zu werden, tötete sie sich am 12. August 30 v. Chr. im Alter von 39 Jahren der Sage nach mit einer Giftschlange – dem ägyptischen Herrschaftssymbol.

Der Biss der Kobra?

Kleopatras Tod durch den Biss einer Kobra an ihrem Busen ist über Jahrtausende hinweg gemalt, beschrieben und letztendlich auch verfilmt worden. Doch die heutige Forschung weicht von dieser Theorie immer weiter ab. Zu grausam ist der Tod, der sich, begleitet von Erbrechen, Seh- und Sprachstörungen, Atem- und Schluckbeschwerden sowie Angst- und Panikattacken, über mehrere Stunden hinzieht. Die Lähmungserscheinungen des Körpers werden bei vollem Bewusstsein immer schlimmer, bis man schließlich durch Sauerstoffmangel das Bewusstsein verliert und stirbt.
Kleopatra war sehr belesen und gebildet. Sie wird mit Sicherheit gewusst haben, wie grausam ein Tod durch den Biss einer Kobra sein kann. Viel wahrscheinlicher ist die Theorie, dass sie durch einen Giftcocktail starb. Die Ägypter kannten wirkungsvolle Pflanzen, die zusammengemischt einen gnädigen und schnellen Tod bereiteten. Ihr Leibarzt Olympos könnte das Gerücht in die Welt gesetzt haben, seine Königin wäre durch den Biss einer göttlichen Kobra getötet worden – ein theatralischer Abgang für die letzte Königin Ägyptens.

Selbst bei Octavian rief der von ihr gewählte Tod Bewunderung hervor. Sogar der Schriftsteller Horaz, der für Kleopatra vorher nur bösartige Worte über ihre Machtgier und ihren Ehrgeiz übrig hatte, zollte der Königin hierfür Tribut (siehe oben).

Kleopatras Grab
Aufsehen erregte eine Meldung von 2009. Kleopatras Grab stände im Tempel von Taposiris Magna, in der Nähe von Alexandria, kurz vor seiner Entdeckung. Die Suche dort dauert jedoch immer noch an.

Das Schicksal von Kleopatras Kindern

Octavian bewies dem ägyptischen Volk seinen Großmut und ließ Kleopatra in allen Ehren neben ihrem Gemahl Antonius in ihrem Mausoleum bestatten. Octavian ließ es sich aber nicht nehmen, ihre Kinder in einem opulenten Triumphzug dem Volk zur Schau zu stellen. Seine Schwester und Antonius‘ ehemalige Gemahlin Octavia zog die drei Kinder danach groß.

Bei Caesarion, den Sohn von Caesar und Kleopatra, ließ er keine Milde walten und tötete ihn bei seiner Flucht aus Alexandria.

Kleopatra Selene wurde 20 v. Chr. mit Juba II. von Mauretanien verheiratet. Das Schicksal der beiden Brüder ist unbekannt. Wahrscheinlich folgten sie ihrer Schwester nach Mauretanien.