Amaunet

Gefährtin Amuns

Amaunet ist in der Achtheit von Hermopolis das weibliche Gegenstück zu Amun und wird in diesem Zusammenhang als Schlange dargestellt.

Die Göttin wurde mit Ritualen des Königtums, wie den Jubiläumsfesten des Pharaos in Verbindung gebracht. Auf einem Relief an der äußeren Wand des Sanktuars im Karnak-Tempels säugt sie den jungen König Philipp Arrhidaeus (Nachfolger von Alexander und Herrscher über Makedonien), gefolgt von einer Beschreibung der Inthronisierung des Königs.

Ihr Schatten besaß Schutzeigenschaften und in ptolemäischer Zeit verkörperte sie, wie ihr Gatte Amun, den Nordwind.

Amaunet

Die Göttin Amaunet überreicht Ramses IV. die Zeichen für Leben (ankh), Heil (was) und Dauer (djed), während der Pharao ihr ein Salbgefäß in Form eines Sphinx und eine Frauenstatuette opfert.
Tempel von Karnak
Neues Reich, 20. Dynastie

Darstellung

Die Göttin Amaunet wird als Frau dargestellt, die in der Regel die rote Krone Unterägyptens trägt.

Der Name Amaunet

Der Name bedeutet „Die Verborgene“.

Amaunet in Hieroglyphen

Amaunet in Hieroglyphen

Weitere Namensformen

Amunet, Amonet

Erste Erwähnung des Namens

In den Pyramidentexten der 5. Dynastie ist ihr Name bereits zu finden.

Familie

Amaunet war die Gattin des Amun. Als Himmelskuh war sie die Mutter des Re und kann daher auch als Mutter des Amun-Re angesehen werden.

Verbindungen mit anderen Göttern

In ihrer Rolle als urzeitliche Mutter des Sonnengottes Re kann sie auch Neith-Amaunet heißen.

Orte der Verehrung

Amaunet besaß keine eigene Kultstätte aber als Gattin Amuns ist sie des Öfteren im Karnak-Tempel abgebildet. Dort steht sie aber im Schatten von Mut, die als Gefährtin Amuns eine weitaus höhere Bedeutung besaß.