Apophis

Verkörperung des Chaos‘

Apophis verkörperte grundsätzlich das Böse sowie das Nichts und das Chaos. Damit war er anders als die allermeisten Göttern, die sowohl gute als auch negative Eigenschaften haben.

Apophis griff jede Nacht Res Sonnenbarke an und er musste, damit sie am Morgen wieder aufgehen konnte und die Welt nicht ins Chaos stürzte, besiegt werden. Daher zerstückelten die Begleiter der Barke die Schlange mit Messern, verbrannten sie mit Feuerstrahlen oder erstachen sie mit ihren Speeren.

Im Grab Ramses VI. zieht die Sonnenbarke über den Körper des Apophis. Sein geschlängelter Körper wird von 12 Opfern getragen, dessen Köpfe aus dem Leib des Apophis ragen.

Apophis

Der „Sonnenkater“ tötet die Schlange Apophis mit einem Messer.
Grab des Inherkau (TT359), Theben-West
Neues Reich, 20. Dynastie

Apophis gegen Re

Apophis versuchte nach dem Glauben der alten Ägyter die unterschiedlichsten Dinge, um die Reise des Sonnengottes Re zu stoppen und die Welt ins Chaos zu stürzen:

  • Am Abend erreichte die Barke des Re den „Westberg“, wo die Seele des Apophis lebte. Sein über 16m langer Körper lauerte dort jeden Abend auf die Ankunft des Sonnengottes. Apophis hypnotisierte die Besatzung der Barke mit Ausnahme des Gottes Seth, der gegen diese bösen Machenschaften immun war. Seth bannte die Schlange mit Zaubersprüchen und bahnte so der Barke ihren weiteren Weg.
  • Apophis versuchte so viel Wasser aus dem Unterweltfluss zu trinken, bis die Barke des Re strandete. Außerdem sollten die Windungen seines Schlangenkörpers diese vor der Weiterfahrt abhalten.
  • Apophis schaffte es, die Sonnenbarke seines Feindes zu verschlingen. Er spie sie dann aber nach einiger Zeit, als Symbol für den ewigen Kreislauf und die Wiedergeburt, wieder aus.

Apophis gegen den Verstorbenen

Doch nicht nur der Sonnengott Re, sondern auch der Verstorbene wurde von Apophis während seiner Reise durch die Unterwelt bedroht. Im Kapitel 34 des Totenbuches befinden sich viele Beschwörungsformeln, um gegen die bösen Mächte des Apophis gewappnet zu sein.

Apophis und Seth

Durch Apophis‘ bösartiges Wesen liegt eine Verbindung mit Seth sehr nahe und wie der Mörder des Osiris galt auch der Schlangengott als Feind der kosmischen Ordnung (Maat) sowie als Verursacher von schlimmen Naturereignissen, wie Erdbeben, Stürmen und (natürlich) einer Sonnenfinsternis. Doch in vielen Texten ist es Seth selbst, der als einziger Gott so viel Macht hat, Apophis zu bezwingen.

Die Schlange Apophis Darstellung aus dem Pfortenbuch im Grab Ramses IV., Theben West Neues Reich, 19. Dynastie

Die Schlange Apophis Darstellung aus dem Pfortenbuch im
Grab Ramses IV., Theben West
Neues Reich, 19. Dynastie

Darstellung

Apophis sieht man fast ausschließlich als riesige Schlange, dessen Körper sich in mehreren Kurven windet. In der Regel wird er immer kurz vor seiner Ermordung, Verstümmelung oder Bändigung gezeigt. In griechischer Zeit ist zudem die Schildkröte eine Darstellungsform des Gottes.

Der Name Apophis

Der Name Apophis bedeutet so viel wie „(Riesen-)Schlange“

Apophis in Hieroglyphen

Apophis in Hieroglyphen

Weitere Namensformen

Apep, Apepi

Familie

Apophis soll aus dem Speichel der Göttin Neith entstanden sein, der in das Urgewässer Nun tropfte. Die Götter aber missachteten diesen Auswurf und verbannten ihn aus ihrem Kreis. Von da an lebte er in den Gewässern der Unterwelt und sein Brüllen hallte in deren Gefilden.

Orte/Zeiten der Verehrung

Als Gott mit ausschließlich boshaften Charakterzügen gab es keinen Kultort für Apophis.
In der Bevölkerung verbreitete er großen Schrecken, was die Menschen dazu veranlasste, sich mit magischen Formeln und Ritualen, die im „Buch des Apophis“ zusammengefasst wurden, vor ihm zu schützen. Ein Ritual schlug z.B. vor, eine Schlange auf ein Blatt Papyrus zu malen. Dieses Blatt sollte anschließend in ein Kästchen gelegt werden, das dann bespuckt und verbrannt werden sollte. In den Tempeln der Spätzeit rezitierten die Priester jeden Tag aus dem „Buch des Apophis“.